Guten Tag, hier kommt der...

Diese Woche habe ich meinen Weihnachtsfetisch voll ausgelebt und uns den schönsten Weihnachtsbaum der Welt ins Haus geholt. Pünktlich zum Nikolaus war das gute Stück dann auch fertig geschmückt und illuminiert - was mich diesmal aber ganz schön Nerven gekostet hat. Ich hatte verdrängt, dass ich beim Abschmücken des letzten Baums die Lichterketten, verschwurbelt wie sie waren, zusammen in eine Tüte geworfen hab. Das mach ich nie, nie wieder. Ich war beim Entwirren kurz davor, eine der Lichterketten einfach mit einer Schere kleinzuschneiden, um wenigstens die andere rauszotteln zu können. Zum Glück war mein Kampfgeist stärker und irgendwann hab ichs dann doch hingekriegt.

 

Die Neigung, den schönsten Weihnachtsbaum haben zu wollen, liegt bei mir wohl in der Familie. Meine Oma, inzwischen achtzig Jahre alt, hat mir vor ein paar Tagen erzählt, wie ihr Papa - also mein Uropa - mal an Weihnachten dem Förster den schönsten Baum vor der Nase weggeschnappt hat. Als eben dieser dann an den Weihnachtstagen zu Besuch kam, hat die ganze Familie geholfen, den geschmückten Baum hastig in einen Kleiderschrank zu stopfen, aus Angst, der Förster könne ihn wieder erkennen. Die Neigung zu irrationalen Panikreaktionen liegt übrigens ebenfalls in der Familie.

 

Für den Nikolaus (von dem der Büps sich überaschend unbeeindruckt gezeigt hat) gabs gestern noch ein schnell genähtes Säckchen. Sackleinen hatte ich noch von der Hochzeitsdeko übrig, da waren es Tischläufer. Aus der Stoffrestekiste den erstbesten Flicken geangelt und ein "A" wie "Büps" ausgeschnitten, Farbe egal, Stoff egal, draufgenäht fertig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

mambapferd ist

von der guten Seite, nerdy, Turnschuhträgerin, Mama von zwei Jungs, stiller Beobachter, viel zu häufig Gutmensch, eine gute Köchin, kreativ, für gemeinsames Schweigen zu haben, gerne am Meer, dickköpfig, verheiratet, in der Lage Ruhe ausstrahlen zu können, Nutella-mit-Käse-Esser, manchmal schwer von Begriff, ein überschaubares Risiko für den Straßenverkehr, leicht zu begeistern, schockiert wie alt ich schon bin.

Follow on Bloglovin